No Content

bergpunkt Blog

PER ZUFALL AUF DER TRANSALP

TransalpSüd 1. Etappe

Die Schwedin Bibi Hamrin reiste von Stockholm nach Nizza, um per Tourenski die Seealpen im Rahmen der ersten Transalp-Etappe zu durchqueren. Dass sie dabei Teil des Projekts Transalp wurde, war indes ein Zufall. In einem Gespräch via Telefonleitung Schweiz-Schweden erzählt sie nach ihrer Heimreise davon, wie es dazu kam.

Bibi, du lebst in Stockholm. Wie bist du überhaupt zum Skitouren gekommen?
Bibi Hamrin: Das begann schon ganz früh. Als Kind lebte ich in einem Dorf, in dem es einen Skilift und eine Piste gab. Dort lernte ich Skifahren. Als Jugendliche besuchte ich mit den Eltern dann zum ersten Mal die Alpen.

Woraus viele Male werden sollten…
Ja. Später war ich viel mit Freunden in den Alpen unterwegs. Zum Hochtouren, Skitouren und Klettern.

Und wie bist du auf die Idee gekommen, den Alpenbogen per Tourenski zu durchqueren?
Auf die Idee kam ich gar nicht.

Du schmunzelst. Wie macht man eine Transalp-Etappe ohne die Transalp zu kennen?
Ganz einfach: Indem man die Ausschreibung nicht im Detail liest. Ich war oft mit bergpunkt unterwegs und wollte auch diesen Winter eine Skitourenwoche buchen. Dabei achtete ich nur auf das passende Datum…

… und fandest dich wieder im Projekt Transalp.
Genau. Ich musste lachen, als ich das in Nizza merkte.

Transalp hin oder her: Hat es dir gefallen in den Seealpen?
Sehr. Diese Gegend der Alpen ist wild und einsam, die Stimmung in der Gruppe war gut und die Route abwechslungsreich. Dank guten Verhältnissen konnten wir auch ein paar steilere Couloirs durchsteigen. Sowas mag ich.

Gab es ein Glanzlicht? Einen Moment, den du nie mehr vergisst?
Als wir vor dem unbewarteten Rifugio Questa sassen, beobachteten wir einen Adler, der eine Gämse jagte. Die Gämse rannte wie verrückt durch den Schnee, während der Adler darauf zu warten schien, dass sie hinfallen würde. Doch am Ende rettete sich die Gämse unter einen Felsvorsprung. So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen. Das war einer von vielen speziellen Momenten. Die Woche insgesamt war super.

Was die Frage aufs Tapet bringt: Wirst du die Transalp weiterführen?
Manche Teile der Alpen kenne ich schon sehr gut. Aber da ich nun per Zufall Teil eines Projekts wurde, sage ich: Ja, mindestens bis Chamonix werde ich dabei sein!

Bibi Hamrin, 56, arbeitet als Importeurin und Testerin von Kletter- und Expeditionsmaterial und lebt in Stockholm. Sie mag Klettertouren, Hochtouren und Skitouren und ist seit mehreren Jahren mit bergpunkt unterwegs.

Interview: Caroline Fink
Foto: Archiv Bibi Hamrin